Willkommen in Neverland! Top oder Flop?

16 Oktober 2015


Ich möchte euch eine Geschichte erzählen, von einem Jungen, der nie erwachsen werden wollte, 
von einem Piraten, der ihn fangen wollte, von der Insel, auf der Feen wandelten. 
Aber es ist nicht die Geschichte, die alle kennen, denn manchmal sind Freunde am Anfang Feinde und Feinde waren anfangs Freunde. 
Um wirklich zu verstehen, wie ein Geschichte endet, muss man ihren Anfang kennen!



Titel: Pan
Regisseur: Joe Whright 
Genre: Fantasy-Abenteuer Film
Länge: 111 Minuten
Mit: Hugh Jackman, Garrett Hedlund, Rooney Mara, Levi Miller, Amanda Seyfried, Cara Delevingne







Inhalt


England während des Zweiten Weltkrieges: Neugierig, rebellisch und abenteuerlustig. Der junge Peter wächst in einem Waisenhaus in London auf und glaubt selbst nach vielen Jahren, dass eines Tages seine Mutter kommen und ihn aus dem dunkeln Heim retten wird.
Eines Nachts fallen jedoch Piraten vom Himmel und verschleppen ihn nach Neverland in einen Steinbruch, der von dem grausamen Piraten Blackbeard beherrscht wird. Schon bald gerät Peter in Schwierigkeiten und gemeinsam mit dem Abenteurer Hook bricht er in das Unbekannte auf, um seine Mutter und seine Bestimmung zu finden.


Meine Meinung


Die Legende des Peter Pans ... Wenn ich ehrlich bin, so war die Geschichte für mich als Kind eher uninteressant. Lieber schaute ich die Märchenfilme von Cinderella oder Dornröschen ... ein Prinzessinnentyp halt (auch wenn ich Rosa über alles gehasst habe).

Heute steht der Disneyfilm noch immer nicht neben Cinderella im Regal und Wendy ist mir noch immer nicht sympatisch. Desto verwunderter war ich, als der Trailer des neune Pan-Filmes mich völlig von den Socken haute und ich denke, noch so einige mehr waren ähnlich begeistert. Die Bilder, die Schauspieler ... für mich war sofort klar, dass dieser Film geschaut und rezensiert werden würde. Nebenbei bin ich ein hoffnungsloser Garrett Hedlund-Fan und eigentlich schaue ich mir jedes Remake der alten Disneyfilme an.

Aber genug geplappert und los geht's mit dem Film:

♛♛♛♛♛♛♛


♛♛♛♛♛♛♛

Bis jetzt habe ich noch keine, aber auch wirklich keine einzige positive Rezension zu dem Film entdeckt. Und zu jedem, der die Meinung der anderen Kritiker teilt: Es liegt weder daran, dass ich ein Mädchen noch ein Fan von Garrett Hedlund bin, aber ich traue mich Pan einen gelungenen und wunderschönen Kinderfilm zu nennen.

Ich denke, um einen Kinderfilm kritisieren zu können, muss man Kinderfilme auch mögen. 
Natürlich stapeln sich in dem Film Klischees über Klischees und natürlich gibt es glitzernde Feen in einem glitzernden Feenreich. Mich hätte es nicht gewundert, wenn ein pinkes Einhorn mit Flügeln seine Runden um Neverland gedreht hätte.
Jeder, der bei diesem Gedanken schon die Augen verdreht, muss sich nachher nicht wundern, wenn der Film nicht das mit sich bringt, was man erwartet hat, sei es ein oscarreifes Drehbuch oder die Neuerfindung von Greenscreen-Technik.

Was allerdings oscarreif ist, ist der Soundtrack des Films. Von dem Trailerlied I believe über den Song Smells Like Teen Spirit von Nirvana bis hin zum zarten Chor der Eingeborenen.
Außerdem gab es für mich noch eine positive Überraschung, da ich Tiger Lily im Trailer etwas deplatziert und bizarr fand. Im Film hat sie mich jedoch regelrecht begeistert und zusammen mit Hook sind die zwei ein sehr starkes Filmpaar ♥

Wenn es dir also wie mir geht und Tiger Lily im Trailer etwas absonderlich findest, mach dir keine Sorgen darüber, sie ist goldrichtig!

♛♛♛♛♛♛♛

Nun aber zu den weniger positiven Aspekten:
Trotz all dem zuvor Genanntem bin ich nicht begeistert, sondern mit gemischten Gefühlen aus dem Kino gekommen. Meiner Freundin ging es genauso und wir wussten einfach nicht wieso?
Was stimmte mit dem Film nicht?
Die Antwort ist: Garnix! Mit der deutschen Version aber so einiges:
Deutsche Synchronisationen sind normalerweise vom feisten und eine wirklich Alternative zum Original, auch wenn ich seit einem Jahr fast alles auf Englisch gucke. Hier würde ich aber dieses Vorgehen nicht nur den Englisch-Fans, sondern allen empfehlen.
Blackbeard, Peter ... vor allem Hook! Viele sprechen mit einer so auffällig falschen Betonung, dass die Freude an den Dialogen total verloren geht. Witze werden falsch verstanden und epische Momente zu einer einzigen Lachnummer.


Sollte ich mir den Film auf DVD kaufen, so nur auf Englisch.
Schau dir einfach zusätzlich zum deutschen noch den englischen Trailer an und du wirst feststellen, dass es sich um komplett andere Welten handelt!
Levi Miller, der Schauspiele von Peter Pan, hat für den Film sein Australisch fallen gelassen und einen wundervollen Cockney Akzent antrainiert. Das sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen. Außerdem ist die Synchronstimme von Hugh Jackman zwar ziemlich gut, aber sein Text einfach nicht fürs Deutsche, sondern Englische geschrieben und so wird zum Beispiel aus einem "Wakey Wakey!" ein lahmes "Auf gehts, auf gehts!" . Ist das nicht grausam?!
(Weiteres Beispiel wäre "Holy pootie!", was einfach nicht das Gleiche ist wie "Scheibenkleister").

Noch kleine Infos zum Cast: Garret Hedlund (Eragon, Tron Legacy) wurde mit seiner ersten Rolle als Patruclus in Troja bekannt. Hier spielt er den jungen Hook, noch bester Freund von Peter Pan, denn die kommende Verfeindung bahnt sich schon hier mit kleinen Details tragisch an. Die Stammesprinzessin Tiger Lily wird sehr stark von Rooney Mara (Her, Trash) umgesetzt und zusammen mit Peter kämpft sie gegen Blackbeard, welcher mehr als genial von Hugh Jackman (X-Men, Les Misérables) gespielt wird. Das Model Cara Delevinge (Anna Karenina, Margos Spuren) gab ihr Gesicht den zahlreichen Meerjungfrauen in der Meerjungfrauenlagune und Amanda Seyfried (Red Riding Hood, Les Misérables) verkörpert die geheimnisvolle Mutter von Peter Pan. Speziell die Szenen mit ihr sind mir besonders tragisch und mitnehmend in Erinnerung geblieben.


Fazit


Trotz der vielen negativen Kritiken bin ich der Meinung, dass sich die Kinokarte für Peter Pan- und Märchenfans durchaus lohnt (hier sogar in 3D).
Die gelungenen Hauptcharaktere, der überaus geniale Soundtrack und die leichte Romanze zwischen Hook und Tiger Lily sind überaus sehenswert. Nur die Synchronisation gibt dem Film seinen einzigen, aber Himmel! so großen Minuspunkt.

4 von 5 Punkten




Meine Empfehlung: Der englischer Trailer

Kommentare:

  1. Hallo :)
    Ich bin schon seit längerem unschlüssig, ob ich den Film schauen sollte, aber jetzt bin ich mir sehr sicher, dass ich ihn gucken muss! Das mit den Synchronstimmen ist wirklich schade, aber ich schaue auch gerade deshalb mittlerweile hauptsächlich in Englisch. Du hast Recht, die Wortspiele können oft nicht so wirklich übertragen werden...

    Liebe Grüße,
    Buchdetektiv :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      hoffentlich gefällt Dir der Film - Wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß ;-)

      Ganz liebe Grüße,
      Jo ♥

      Löschen